Zumkehr AG Frutigen

Seit über 50 Jahren ist die Firma Zumkehr AG Frutigen Ihr zuverlässiger und erfahrener Partner für Strassenbau, Tiefbau und Transporte aller Art.

Werfen Sie mit uns einen Blick zurück in unsere Firmengeschichte.

1971–1980

Firmengründung

N. Zumkehr Transporte

Der gebürtigte Adelbodner Niklaus Zumkehr gründet bereits im Alter von 22 Jahren zusammen mit seiner Frau Margrit Zumkehr-Lengacher die Firma N. Zumkehr Transporte. Der Start in die Selbständigkeit erfolgt mit einem 2-Achser Deuz-Lastwagen und einem Trax.

Die in den vorangegangenen Jahren gesammelten Erfahrungen von Niklaus als Chauffeur für internationale Transporte und die Bereitschaft der beiden, hart zu arbeiten, führen trotz oftmals widriger Umstände – man erinnert sich an die Wirtschaftskrise der Siebzigerjahre – zum Erfolg. Bald können erste Mitarbeiter angestellt werden. 1980 zählt die Firma bereits 9 Beschäftigte. Margrit und Niklaus werden Eltern von drei Kindern. Der Jüngste, Niklaus Junior, zeigt früh Interesse an allem, was vier Räder hat.

1981–1990

Wachstum

und Umzug nach Frutigen

ZumkehrAG_Frutigen_Archiv_1981-1990

Der Fuhrpark der N. Zumkehr Transporte wird ebenso kontinuierlich erweitert wie die Geschäftsfelder der Firma, denn als kleiner Familienbetrieb gilt es, flexibel zu bleiben. Nebst Transporten im In- und Ausland hat sich das Unternehmen inzwischen auch einen Namen gemacht im Strassenbau, insbesondere von Alp- und Forstwegen im Raum Adelboden und im Kandertal. Abbruch-, Aushub-, Umgebungs-, Spreng- und Kranarbeiten runden das Angebot ab.

1982 bauen Niklaus und Margrit an der Parallelstrasse in Frutigen einen neuen, grösseren Geschäftssitz. 1984 erfolgt der Umzug des Firmensitzes von Adelboden nach Frutigen. In Kandergrund pachten die Unternehmer eine Steingrube und schaffen einen der ersten mobilen Steinbrecher der Schweiz an. Die Firma beschäftigt inzwischen 25 Mitarbeiter und ist für das Kandertal ein wichtiger lokaler Arbeitgeber.

1991–2000

Schwierige Zeiten

und neuer Standort in Uetendorf

Der Bereich Strassenbau wird mit Investitionen in Belags- und diversen Baumaschinen sowie mit qualifizierten Mitarbeitern weiter ausgebaut. Niklaus Zumkehr jun. absolviert erfolgreich die Ausbildung zum Strassenbauer.

Doch die Rezession der Neunzigerjahre sowie drei aufeinanderfolgende Verluste von neuen Lastwagen durch Unfälle – glücklickerweise ohne Personenschäden – bringen harte Zeiten für das Familienunternehmen mit sich. Die Anzahl der Mitarbeiter muss auf 18 reduziert werden. Flexibilität, viel Einsatz sowie der aufstrebende Fahrzeughandel sorgen dafür, dass es Ende 2000 wieder aufwärts geht. Niklaus und Margrit bauen in Uetendorf ein Gebäude mit Garage für Überlandfahrzeuge, um das nationale und internationale Transportgeschäft besser bedienen zu können.

2001–2010

Preisdruck

und LSVA

2001 wird in der Schweiz die Schwerverkehrsabgabe (LSVA) eingeführt, was viele kleine und mittelständische Transportunternehmen aufgrund der stark gestiegenen Kosten zur Aufgabe ihres Geschäftes zwingt. Auch die Firma Zumkehr Transporte muss im Laufe der Jahre die Anzahl der Überlandfahrzeuge von 11 auf 4 reduzieren; der Preisdruck im internationel Transportgeschäft ist enorm.

Glücklicherweise konnte sich das Unternehmen in den vorangegangenen Jahren erfolgreich im Strassenbau etablieren und die Geschäfte im Strassen- und im Tiefbau laufen umso erfreulicher. Vor allem im Raum Adelboden, im Frutig- und im Kandertal wird die Firma mit zahlreichen Neubauten und Sanierungen von Strassen aller Art – insbesondere Alp- und Forstwegen – beauftragt.

2011–2023

Generationenwechsel

Neubau Halle Christoph-Kunz-Olympiastrasse

An der Christoph-Kunz Olympiastrasse auf dem ehemaligen Militärflugplatz in Frutigen erfolgt der Neubau einer grösseren Halle zur Unterbringung der mittlerweile stark angewachsenen Fahrzeugflotte und des Maschinenparks. Wohnung und Büroraum im Obergeschoss ergänzen den Bau.

2013 erfolgt die Umwandlung der Einzelfirma in die Kollektivgesellschaft N. Zumkehr & Co.

Niklaus Zumkehr jun., der inzwischen Familienvater von drei munteren Buben ist, wird Geschäftsführer der Firma. Zusammen mit seinen Eltern Niklaus sen. und Margrit führt er die Geschäfte erfolgreich weiter. Die Anzahl der Mitarbeiter liegt je nach Saison bei 18 bis 25.

2021 erfolgt die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft: Zumkehr AG Frutigen.

Margrit und Niklaus Zumkehr-Lengacher treten kürzer und geniessen ihre wohl verdiente Pension.

Die Geschäftsführer der neu gegründeten Zumkehr AG Frutigen sind Niklaus und seine Frau Brigitte Zumkehr-Maurer.